Lipödem

Ansammlung von schmerzhaftem Fettgewebe.

Lipödeme sind erstaunlich häufig, aber nicht allgemein bekannt. Die veröffentlichten Schätzungen bezüglich Prävalenz schwanken zwischen 1 von 72.000 und 1 von 5 Frauen (Reich-SchupkeS., Altmeyer P., Stucker M. Thick legs – not always lipedema. J Dtsch DermatolGes. 2013 Mar;11(3):225-33).

Beine einer Frau mit sichtbarer Cellulite.

Die Krankheit

Ein Lipödem (auch "Lipalgia" oder genauer "Lipohyperplasia dolorosa" genannt) ist eine chronische Erkrankung, bei der es zu einer abnormen Ansammlung von schmerzhaftem Fettgewebe in bestimmten Körperregionen (in der Regel den Beinen) kommt. Diese Erkrankung geht häufig mit Fettleibigkeit und psychischer Anfälligkeit/Belastung einher, seltener mit Flüssigkeitsschwellungen, die gemeinhin (und ebenfalls ungenau) als"Lipo-Lymphödem" bezeichnet werden. Personen mit einem Lipödem werden oft fälschlicherweise als übergewichtig diagnostiziert, oder ihr Zustand wird fälschlicherweise mit einer anderen Schwellungserkrankung, dem Lymphödem, verwechselt. Vielmehr ist das Lipödem eine eigenständige Erkrankung; eine chronisch missverstandene Erkrankung mit einzigartigen gesundheitlichen Folgen.

Die Beine einer Person, die von Ödemen betroffen sind.

Typeneinteilung

Typ I

Hüften und Oberschenkel sind betroffen

Typ II

Das Lipödem reicht bis zu den Knien

Typ III

Die gesamten Beine von Hüften bis zum Sprunggelenk sind betroffen

Typ IV

Die Beine und die Arme sind betroffen

Wissen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um Varizen.

Häufigkeit

Lipödeme sind erstaunlich häufig, aber nicht allgemein bekannt. Die veröffentlichten Schätzungen bezüglich Prävalenz schwanken zwischen 1 von 72.000 und 1 von 5 Frauen (Reich-SchupkeS., Altmeyer P., Stucker M. Thick legs – not always lipedema. J Dtsch DermatolGes. 2013 Mar;11(3):225-33).

Aussehen

Eine Lipödem-Patientin hat einen übergewichtigen Unterkörper im Vergleich zum Oberkörper, der zudem mit Schmerzen einhergeht. Es gibt auch nicht-klassische Erscheinungsformen. Wenn erschwerende Faktoren wie hohes Körpergewicht/Fettleibigkeit nicht behandelt werden, werden sich die Symptome unweigerlich verschlimmern.

Symptome

Die genaue Ätiologie ist noch nicht gänzlich geklärt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit liegt ein kongenitaler Defekt der Mündungsklappen zugrunde, der im Laufe der Zeit zur Ausbildung der Erkrankung führt. Auslöser können hormonelle Einflüsse durch Schwangerschaft und Kontrazeptiva, Übergewicht und eine vorwiegend stehende Arbeitsweise sein.

  • Lipödem tritt fast ausschließlich bei Frauen auf. Es wurde aber auch bei Männern mit Hormonstörungen oder Lebererkrankungen beobachtet (Földi E., and Földi M. Földi’s Textbook of Lymphology. 3rdGermany: Elsevier GmbH. 2012 p364 – 369).
  • Betroffen ist der Unterkörper mit übermäßiger Fettansammlung, während der Oberkörper dünn bleibt. Wenn der Oberkörper im Verhältnis dazu fettleibig erscheint, handelt es sich wahrscheinlich nicht um ein Lipödem. Bei etwa 30 % der Patienten ist jedoch auch ein Lipödem an den Armen nachgewiesen worden. (Herpertz U. Krankheitsspektrum des Lipödems an einer lymphologischen Fachklinik – Erscheinungsformen, Mischbilder und Behandlungsmöglichkeiten. Vasomed 1997 5:301–307).
  • Die Knöchel und Füße sind nicht betroffen. Anden Füßen sammelt sich kein Fett an, wie es bei normaler Gewichtszunahme der Fall ist (ABER sie können von sekundären Schwellungen betroffen sein), und oft ist ein Fettkragen direkt über den Knöcheln zu sehen (siehe Abbildung 1).
  • Die Fettansammlung ist symmetrisch. Wie bei einer normalen Gewichtszunahme sind beide Seiten des Körpers betroffen. Es gibt kein einheitliches Muster für die Fettansammlung. Die Beine können säulenartig oder klumpig aussehen. Fettablagerungen können auch knapp unterhalb des Knies auftreten.
  • Das Fett fühlt sich sehr empfindlich an, wenn man Druck ausübt, und können leicht zu Blutergüssen führen. Die Fettpolster können auch ohne ersichtlichen Grund schmerzen, und die Haut kann an Elastizität verlieren.

Bleiben Gewicht und Gesundheitszustand stabil, ist eine Verschlechterung des Lipödems unwahrscheinlich. Allerdings können die Hauptsymptome des Lipödems durch zusätzliche Faktoren wie"normale" Gewichtszunahme im laufe des Lebens sowie durch psychologische Faktoren wie Stress und Depressionen, erheblich verschlimmert werden. Diese können wiederum zur übermäßigen Zunahme des Körpergewichts und zusätzlichen psychischen Problemen führen. Bei größeren Fettansammlungen kann sich auch Flüssigkeit im Gewebe ansammeln, was die Schwellung verstärkt und weitere gesundheitliche Komplikationen nach sich zieht. Dieses so genannte "Lipo-Lymphödem-Stadium" scheint tatsächlich der Beginn dessen zu sein, was wir als adipositasbedingtes Lymphödem bezeichnen würden - ein Zustand, der durch Übermäßige Fettablagerungen verursacht wird, die den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe behindern.

Um zu verstehen, welche Erkrankung(en) Sie haben, können Sie sich gerne bei uns beraten lassen. Wir beraten Sie gerne und stehen Ihnen zur Verfügung.

Entstehung

Warum entwickeln manche Frauen ein Lipödem und andere nicht?  Es scheint eine starke erbliche Komponente zu geben da Frauen, die nahe Verwandte mit einem Lipödem haben, erkranken mit größerer Wahrscheinlichkeit selbst daran. Bei 15 % der Patientinnen mit Lipödem liegt eine familiäre Belastung vor (Child A.H.,Gordon K.D., Sharpe P., et al. Lipedema: an inherited condition. Am J Med GenetA. 2010. Apr;152A:970–6). Die eigentliche Ursache des Lipödems ist jedoch noch weitgehend unbekannt.

Die ersten Symptome treten in der Regel um die Pubertät herum auf, können aber auch nach einer Schwangerschaft, oder in den Wechseljahren auftreten. Es sind keine wissenschaftliche Daten oder Mechanismen bekannt, durch die das klassische Lipödem zu einer allgemeinen Adipositas führen könnte. Aber umgekehrt konnte der Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Lipödem in Zahlreichen Studien gezeigt werden. Die Mehrheit der Lipödem-Patientinnen sind gleichzeitig auch adipös (je nach Zentrum zwischen 76% und 88 %) (Bertsch T., Erbacher G., Elwell, R. Lipoedema: a paradigm shiftand consensus. Journal of Wound Care. Consensus Document Vol 29, Sup. 2, No 11November 2020). Als Schlussfolgerung lässt sich sagen, dass eine übermäßige Gewichtszunahme die Entstehung von Lipödem begünstigen kann. Umgekehrt neigen die Lipödem-Patientinnen dazu, ein höheres Körpergewicht zu haben, was ihre Schmerzsymptomatik zweifellos verschlimmert - eine Beobachtung, die sich mit unseren eigenen Erfahrungen in unseren Kliniken deckt.

Diagnostik

Der Grundstein für eine erfolgreiche Behandlung ist eine gründliche Diagnostik. Diese umfasst Klinische Untersuchung und Ultraschaluntersuchung zur Ausschluss anderen Ursachen sowie zur Bestätigung vom Lymphstau. Schmerz ist das Leitsymptom von Lipödem. Die typische Schmerzbeschreibungen beim Lipödem sind:

  • Druckschmerzen
  • Zerreißungsschmerzen
  • Belastungsschmerzen
  • Berührungsschmerzen
  • Ruheschmerzen

Heil- und Behandlungsmöglichkeiten

Obwohl es noch keine kausale Therapie gibt, kann das Lipödem erfolgreich behandelt werden. Das Ziel der Behandlung ist die Schmerzlinderung bis hin zur Beschwerdefreiheit. Dies wird erreicht, indem die Flüssigkeitsansammlung verringert und überschüssiges Fett reduziert wird.

Die konservative Therapie ist ein wichtiger Bestandteil jeder Lipödem-Behandlung. Sie umfasst komplexe physikalische Maßnahmen wie die Kompressionstherapie mit Kompressionsstrümpfen der Klasse II und Kompressionskleidung, Lymphdrainagen und spezielle Bewegungstherapien.

Je nach Stadium, Typ und Beschwerdesymptomatik können folgende Maßnahmen individuell angeboten werden:

  • Gewichtsreduktion bzw. Stabilisierung bei Bedarf(konservativ oder operativ)
  • Lymphschonende Fettabsaugung (Link zurLiposuktion)
  • Gewebestraffung bei Bedarf (Link zurAbdominoplastik)

Anzahl der Notwendigen Operationen:

1 OP

Anästhesie

Lokalanästhesie + Sedierung

Operationsdauer

1,5 Stunden

Aufenthalt

Ambulant

Arbeitsunfähigkeit

1 Woche

Ergebnis

Dauerhaft

Anzahl der notwendigen Operationen

1-2 Ops

Anästhesie

Lokalanästhesie + Sedierung

Operationsdauer

3 Stunden

Aufenthalt

Ambulant

Arbeitsunfähigkeit

1-2 Wochen

Ergebnis

Dauerhaft

Behandelnder Arzt:

Dr. Kasiri

Facharzt für Chirurgie.

Preise

Die Preise sind informativ. Der endgültige Preis wird vom jeweiligen Arzt in einem persönlichen Beratungsgespräch unter Berücksichtigung des Gesamtaufwands des Eingriffs festgelegt.

Behandlung mit VASERLIPO

Kosten

Arme

Ab 3700€

Beine

Ab 6300€

Arme und Beine

Ab 9900€

Termin buchen